Auguste Blangy, geboren am 13. 3. 1779 in Paris, war Schüler des Hornisten Frederic Duvernoy (1765 – 1838). 1799 erhielt er den 1.Preis am Pariser Conservatoire zugesprochen. Von 1810 - 1816 war er an der Pariser Oper angestellt, wahrscheinlich komponierte Blangy in dieser Zeit einige Opernwerke. 1818 - 1820 war der Répétiteur am Conservatoire. Neben seiner Hornausbildung muss er also eine umfassende kompositorische Ausbildung genossen haben. Im Jahr 1828 ist er Gründungsmitglied der Société des Concerts du Conservatoire. Dort spielte er neben dem 1.Hornisten Louis François Dauprat (1781 – 1868) als 2.Horn.

1831 wechselt er (wohl aus gesundheitlichen Gründen und damals häufig üblich) im Orchester an die Violas. Am 1. 12. 1843 scheidet er aus dem Orchester aus und stirbt am 10. 10. 1848.

 

in der Robert Ostermeyer Musikedition:

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.