Bernhard Eduard Müller

geboren am 2. Juni 1842 in Altenburg /Thüringen als Sohn des Böttchers Wilhelm Hermann Müller. Er war Mitglied des Gewandhausorchesters in Leipzig vom 1. Oktober 1876 - 1920 in der Position eines 2. Hornisten.

Möglicherweise ist er identisch mit dem genannten Hornisten Müller in der Hofkapelle in Schwerin, welcher von 1872 - 1874 dort angestellt war.

Bekannt ist Müller vor allem durch seine Etüden für Horn geworden, er komponierte jedoch auch zahlreiche Kammermusik, so Hornquartette, Kaiser-Quartette für Cornet à Piston 1 2 (od. Trompete), Bass-Trompete (od. Althorn), Bass-Flügelhorn (od. Tenorhorn), eine Serenade für Horn, Flöte und Klavier und weitere kammermusikalische Werke.

Heute kann man Bernhard Eduard Müller noch auf einer alten Schellackplatte, aufgenommen zur Frühjahrsmesse 1904, hören.

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.